Navigation

Gefahrstoffe

Kategorie: Arbeitssicherheit

Krebserzeugende Stoffe sind allgegenwärtig, auch am Arbeitsplatz, dabei lässt sich der Kontakt zu karzinogenen Stoffen nicht immer vermeiden. Nach der Belastung des Körpers mit krebserzeugenden Substanzen vergehen durchschnittlich 40 Jahren bis Krebserkrankungen auftreten. Wird der Umgang der Beschäftigten mit krebserzeugenden, keimzellmutagenen und fruchtbarkeitsschädigenden Stoffen nicht dokumentiert, lässt sich ein Zusammenhang zwischen einer Erkrankung und einer möglichen Belastung am Arbeitsplatz kaum erkennen. Daher fordert die Gefahrstoffverordnung seit Jahren eine Dokumentation beim Umgang mit solchen Gefahrstoffen, sofern eine Gefährdung für die Beschäftigten vorliegt. Die Technische Regel für Gefahrstoffe 410, erläutert die Pflichten des Arbeitgebers und die Kriterien für eine Aufnahme bzw. Nichtaufnahme in das Expositionsverzeichnis.