Navigation

Berufungsverfahren

Berufungsverfahren für Professorinnen und Professoren

Die FAU führt zur Besetzung einer Professur ein mehrstufiges Berufungsverfahren durch, wobei die Entscheidung über die Berufung von Professorinnen und Professoren seit dem 19.08.2009 im Rahmen eines bayerischen Modellversuchs nicht mehr beim Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, sondern bei der Universitätsleitung und dem Präsidenten der Universität Erlangen-Nürnberg liegt. Das Berufungsrecht der Universität ist eine besondere Verpflichtung, der die FAU durch exzellente und zügige Berufungen nachkommt. Die Besetzung von Professuren ist das zentrale Instrument, mit dem die FAU ihr Profil schäften und Schwerpunkte setzen kann. Neuberufene Professorinnen und Professoren bestimmen und gestalten die Zukunft der FAU wesentlich.

Die FAU bietet ein ausgezeichnetes wissenschaftliches und kollegiales Umfeld. Eine ausgeprägte Willkommensstruktur – hierzu gehören beispielsweise Welcome Center und Dual Career Netzwerk Nordbayern – unterstützt die Bemühungen um ausgezeichnete Wissenschaftler/innen.

Frauen sind bei den Professuren immer noch unterrepräsentiert. Bei der Durchführung des Berufungsverfahrens ist auf eine Erhöhung des Anteils von Frauen in der Wissenschaft hinzuwirken. Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung und fordert qualifizierte Männer und Frauen zur Bewerbung auf. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Zur Vorbereitung des Berufungsvorschlags bildet der Fakultätsrat im Einvernehmen mit der Hochschulleitung einen Berufungsausschuss, der in der Regel den Ausschreibungstext formuliert und auch den Vorschlag der Berufungsliste beschließt. Die Bestellung einer Berichterstatterin / eines Berichterstatters durch die Universitätsleitung für jedes Berufungsverfahren dient der Straffung und Beschleunigung des Verfahrens und der Qualitätssicherung. In der Verwaltung sind am Verfahren die Stabsabteilung (Ausschreibung und Qualitätssicherung), das Kanzlerbüro (Berufungsverhandlung), die Fakultätsverwaltungen (Betreuung des Berufungsausschusses) sowie die Personalabteilung (Personalfragen und Vorbereitung der Bezügeverhandlung) beteiligt.

Die wesentlichen Schritte der Vorbereitung und der Durchführung des Berufungsverfahrens sind die Prüfung der sachlichen Notwendigkeit der Besetzung der Professur, die Stellenfreigabe, die öffentliche Ausschreibung, die Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber und die Erstellung der Berufungsliste, die rechtliche Prüfung des Berufungsvorschlags, Behandlung der Berufungsliste im Senat und Beschluss der Universitätsleitung, die Ruferteilung, die Berufungsverhandlungen über die Höhe der Besoldung und ggf. über die Ausstattung der Professur sowie die Ernennung.

Das Referat S-Ber Berufungen stellt Ihnen alle Informationen, Prozessbeschreibungen und Musterausschreibungen auf den Seiten Berufungen zur Verfügung.