Navigation

Ausgründung und Entrepreneurship

Service für Gründerinnen und Gründer

Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Professorinnen und Professoren der FAU, die ein Unternehmen gründen wollen, können das umfassende Beratungsangebot des Gründerbüros an der Kontaktstelle wtt in Anspruch nehmen. Das Angebot richtet sich sowohl an Gründer und Gründerinnen von technologieorientierten Spin-offs als auch von Dienstleistungsunternehmen. Die Kontaktstelle ist auch Ansprechpartner bei der Finanzierung der Unternehmensgründung und unterstützt bei der Beantragung hochschulspezifischer Förderprogramme, die im Folgenden aufgeführt werden.

Förderprogramme für Gründerinnen und Gründer

Angehende Gründer und Jungunternehmer an Hochschulen können schon bereits im Vorfeld der Gründung finanzielle Unterstützung durch spezielle Förderprogramme der Bayerischen Staatsregierung und der Bundesregierung erhalten.

Diese Programme werden über die Gründerbüro der FAU (Kontaktstelle wtt) beantragt, welche die Gründerinnen und Gründern auch im Vorfeld bei der Erstellung des inhaltlichen Antrags (in der Regel Businessplanstil) unterstützt. Um die Erfolgschancen zu erhöhen planen Sie bitte hierfür ausreichend Zeit (ca. 2 Monate) ein.

Mit FAU Sandbox bietet die FAU Studierenden jeweils 2000 Euro Starthilfe zur Gründung eines eigenen Start-ups. Neben einer Finanzspritze erhalten Studierende, die erste Schritte in Richtung Selbstständigkeit wagen wollen, auch fachliche Unterstützung.

Bewerbungsfrist:

12.7.2020

Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert?

Details zur Bewerbung und Förderung finden Sie auf der Seite sandbox.fau.de

Kontakt:

FAU Sandbox Team: sandbox@fau.de

Das EXIST-Gründerstipendium ist ein maximal einjähriges Förderprogramm für die Zeit vor und während/kurz nach der Gründung. Es mindert in der Vorgründungsphase die persönlichen finanziellen Risiken. Dadurch können sich die potenziellen Unternehmensgründer ganz der Ausarbeitung einer aussichtsreichen Geschäftsidee widmen. Auch die Entwicklung unternehmerischer Fähigkeiten wird konsequent gefördert.

Bewerbungsfrist:

Bewerbungen sind laufend möglich.

Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert?

Details zur Förderung finden Sie auf der Exist-Seite im Bereich Konditionen

Voraussetzung für eine Förderung ist eine Beratung durch das Gründerbüro der Kontaktstelle wtt. Das Stipendium unterstützt Gründerinnen und Gründer aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten. Dabei sollte es sich um technologisch-innovative Gründungsvorhaben mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln.

Der Antrag muss über die Universität gestellt werden und setzt mindestens ein Beratungsgespräch voraus! Bitte wenden Sie sich ca. zwei Monate vorher an die Kontaktstelle wtt.

Kontakt:

Gründerbüro

  • Christoph Heynen, M.A.
    Raum: Raum Medical Valley Center, Haus 2, EG
    Henkestr. 91
    91052 Erlangen

Details zur Förderung finden Sie auf den EXIST-Webseiten im Bereich Gründerstipendium.

EXIST-Forschungstransfer ist ein zweistufiges Förderprogramm (je Phase bis zu 18 Monaten) für herausragende forschungsbasierte Gründungsvorhaben mit aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten und für weitere Entwicklungsarbeiten bis zur Marktreife und Aufnahme der Geschäftstätigkeit. Ziel ist die Steigerung der Zahl besonders anspruchsvoller technologieorientierter Unternehmensgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen. EXIST-Forschungstransfer ist die Ergänzung des breitenwirksamen EXIST- Gründerstipendiums um spezielle exzellenzorientierte Maßnahmen für Hightech-Gründungen. Der EXIST-Forschungstransfer besteht aus zwei Förderphasen.

Bewerbungsfristen:

Bewerbungen sind möglich vom 1. bis 31. Januar und vom 1. bis 31. Juli eines jeden Kalenderjahres

Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert?

Details zur Förderung finden Sie auf den EXIST-Webseiten.

Antragssteller für die Förderung in Phase I ist die Hochschule oder die Forschungseinrichtung. Der Antrag setzt ein Beratungsgespräch voraus. Bitte wenden Sie sich mindestens zwei (besser drei) Monate vor Bewerbungsfrist an die Kontaktstelle wtt.

Kontakt:

Gründerbüro

  • Christoph Heynen, M.A.
    Raum: Raum Medical Valley Center, Haus 2, EG
    Henkestr. 91
    91052 Erlangen

Weitere Informationen finden Sie auf den EXIST-Webseiten im Bereich Forschungstransfer.

6 oder 12-monatiges Förderprogramm für die Zeit vor und während der Gründung für Angehörige der jeweils Hochschule (über die der Antrag gestellt wird). Es mindert in der Vorgründungsphase die persönlichen finanziellen Risiken durch ein Stipendium und ergänzende Sachmittel an der Hochschule. Eine Verlängerung um 6 Monate ist in Ausnahmefällen möglich.

Bewerbungsfristen:

Eine Bewerbung ist ein bis zwei Mal pro Jahr möglich. Die aktuellen Bewerbungsfristen finden Sie auf http://www.fluegge-bayern.de/bewerbung.

Wer wird gefördert? Was wird gefördert? Wie wird gefördert?

Details zur Förderung und die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf www.fluegge-bayern.de

Voraussetzung für eine Förderung ist eine Beratung durch das Gründerbüro der Kontaktstelle wtt. Das Programm fördert die Vorbereitung innovativer Unternehmensgründungen, insbesondere auch solcher Gründungsvorhaben, die im Rahmen einer Exist-Förderung technologisch nicht zum Abschluss gebracht werden konnte oder wenn eine Förderung durch Exist-Gründerstipendium trotz technologischer Innovation versagt geblieben ist. Bei Angestellten an Hochschulen darf die Beschäftigung maximal 50 Prozent betragen.

Der Antrag muss über die Universität gestellt werden und setzt ein Beratungsgespräch voraus. – Bitte wenden Sie sich möglichst frühzeitig an die Kontaktstelle wtt.

Kontakt:

Gründerbüro

  • Christoph Heynen, M.A.
    Raum: Raum Medical Valley Center, Haus 2, EG
    Henkestr. 91
    91052 Erlangen

Weitere Informationen finden Sie auf: http://www.fluegge-bayern.de

Sinn der aufgeführten Gründungsprogramme ist es, die Universität als „(Pre-)Incubator“ für die eigene innovative Unternehmensgründung zu nutzen.

Die Beantragung dieser Programme geschieht ausschließlich über die Hochschule bzw. mit Einbindung der Hochschule und setzt ein Beratungsgespräch voraus. Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt mit uns auf.

Nützliche Plattformen und Werkzeuge für Gründer und Start-ups

Wer sucht, der findet im Web viele nützliche Werkzeuge, die Gründern bei der Planung ihres Start-ups wertvolle Unterstützung leisten. Wir haben hier die interessantesten Hilfestellungen für Gründer aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen zusammengestellt:

Die Gründerplattform (www.gruenderplattform.de) erlaubt es, die eigene Idee Schritt für Schritt bis zur Umsetzung weiterzuentwickeln. Hilfreich sind zudem zahlreiche Beispiele tatsächlicher Unternehmensgründungen sowie Kontakte zu Beratung, Förderung und Finanzierung in der jeweiligen Region. Die Gründerplattform ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und der KfW.

Auf www.gruenderland.bayern bündelt die bayerische Staatsregierung alle wesentlichen Informationen, Hilfestellungen und Fördermöglichkeiten für Personen, die in Bayern ein Unternehmen gründen möchten. Auf dem Portal www.existenzgründer.de stellt das BMWi  Existenzgründerinnen und Existenzgründern Informationen zu den wichtigsten Etappen auf dem Weg zur beruflichen Selbständigkeit vor.

Praktische Hilfestellung bei der Gründungsplanung bietet die Software „BMWi-Businessplan“. Mit der „Start app“ stellt das BMWi einen mobilen Gründungsbegleiter zur Verfügung, der vielfältigen Unterstützungsangebote für Gründerinnen und Gründer im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien bündelt.

Die BayStartup GmbH (die den Businessplanwettbewerb Nordbayern veranstaltet) bietet für interessierte/teilnehmende Gründer und Unternehmer ein sehr empfehlenswertes Handbuch zur Businessplanerstellung zum kostenfreien Download an sowie Links zu Finanzplanungstools.

Gründern, die einen Bankkredit beantragen wollen, bietet die LfA Förderbank Bayern unter anderem eine sehr nützliche Broschüre zur Vorbereitung eines Bankgespräches an.

 

Viel Erfolg beim Planen! Wenn Sie Fragen haben, kommen Sie einfach auf uns zu.