Navigation

Beleuchtung am Arbeitsplatz

Ungenügende Beleuchtung, fehlendes Tageslicht oder fehlender Sonnenschutz am Arbeitsplatz führen auf Dauer zu gesundheitlichen Beschwerden. Die Leistungsbereitschaft nimmt durch einen falsch eingerichteten Arbeitsplatz nachweislich ab, die Fehlerhäufigkeit und auch die Unfallgefahr steigt.

Die richtige Beleuchtung am Arbeitsplatz ist wichtig für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit eines jeden Mitarbeiters.

Optimales Licht fördert die Motivation, Konzentration, Effektivität und Zufriedenheit, es hilft Tätigkeiten schneller und besser zu erledigen, mögliche Gefahren rechtzeitig zu erkennen sowie Unfälle zu vermeiden.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Beleuchtung am Arbeitsplatz, werden durch das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) und die Technische Regel für Arbeitsstätten „Beleuchtung“ (ASR A3.4) festgelegt.

Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet den Arbeitgeber, die erforderlichen Maßnahmen für Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit zu treffen.

Die Arbeitsstättenverordnung legt im Anhang unter Punkt 3.4 die Vorschriften fest und die ASR A3.4 konkretisiert diese:

  • Alle Arbeitsplätze müssen möglichst ausreichend Tageslicht erhalten. Eine Beleuchtung mit Tageslicht ist der Beleuchtung mit ausschließlich künstlichem Licht vorzuziehen.
  • Störende Blendung durch Sonneneinstrahlung ist zu vermeiden oder, wenn dies nicht möglich ist, zu minimieren.
  • Beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten müssen die Mindestwerte der Beleuchtungsstärken eingehalten werden (siehe Anhang 1 der ASR A3.4).
    An Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen ist eine Beleuchtungsstärke von 500 Lux
  • Bei pflegerischen Tätigkeiten mit erhöhtem Gefährdungspotenzial, z. B. dem Umgang mit kontaminierten Gegenständen oder spitzen, scharfen Instrumenten ist eine Beleuchtungsstärke von 1000 Lux vorgeschrieben.
  • Für alle Arbeitsbereiche muss gewährleistet sein, dass Sicherheitszeichen deutlich wahrgenommen werden können. Dazu gehören Gebots-, Verbots- und Hinweisschilder.

Eine optimale Beleuchtung setzt sich in der Regel zusammen aus:

  • direkter Beleuchtung
  • indirekter Beleuchtung
  • einer Arbeitsplatzleuchte/Schreibtischleuchte
  • und Tageslicht.

Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit des Sachgebiets Arbeitssicherheit der FAU können bei Bedarf und Interesse orientierende Lichtmessungen durchführen und vor Ort beraten.

Bei Beratungsbedarf wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Weitere Informationen: